Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Münchener Rück
WKN:843002
#1
Notiz 

Münchener Rück

Die Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München (kurz Münchener Rück bzw. Munich Re) mit Sitz in München ist eine deutsche Rückversicherungsgesellschaft. Zur Gesellschaft gehört die Ergo Group, die das Erstversicherungsgeschäft betreibt.
Die Aktien der Gesellschaft (WKN 843002) sind an allen deutschen Wertpapierbörsen und im elektronischen Xetra-Handel notiert. Es handelt sich um nennwertlose Namensaktien. Die Munich Re ist unter anderem Bestandteil des DAX an der Frankfurter Wertpapierbörse und des Dow Jones Euro Stoxx 50.
Das Eigenkapital der Gesellschaft beträgt 28,2 Mrd. Euro, der Konzernjahresumsatz (gebuchte Bruttobeiträge) betrug 49,1 Mrd. Euro bei einem Konzernüberschuss von 392 Mio. Euro (alle Zahlen für das Geschäftsjahr 2017). Von den 42.410 Mitarbeitern des Konzerns arbeiten etwa 12.000 in der Rückversicherung. Ein Großteil entfällt auf die Erstversicherungstochter ERGO (ca. 30.000 Mitarbeiter) sowie den Vermögensverwalter MEAG (ca. 1.000 Mitarbeiter).
In den Forbes Global 2000 der weltgrößten Unternehmen belegt die Munich Re Platz 279 (Stand: Geschäftsjahr 2017)[3]

https://de.wikipedia.org/wiki/Munich_Re
#2
Notiz 

RE: Münchener Rück

Katastrophen belasten Schlussquartal von Munich Re

....

Der DAX-Konzern erreichte wie von Analysten erwartet einen Jahresgewinn von 2,3 Milliarden Euro. Der Versicherer hatte eine Spanne von 2,1 bis 2,5 Milliarden in Aussicht gestellt. Nach Veröffentlichung der Ergebnisse des dritten Quartals peilte das Unternehmen noch die obere Hälfte an, ruderte aber angesichts der Waldbrände in Kalifornien zuletzt aber zurück. Im Vorjahr hatte das hohe Katastrophenaufkommen der Munich Re ein Ergebnis von nur knapp 400 Millionen Euro beschert.

...

Aktionäre können sich über eine um 65 Cent höhere Dividende von 9,25 Euro je Aktie freuen.

...

https://www.finanzen.net/nachricht/aktie...re-7107742

[Bild: typ3.chart?ID_NOTATION=186563&TIME_SPAN=...B&IND2=SRS]

[Bild: typ3.chart?ID_NOTATION=186563&TIME_SPAN=...CD&IND2=BB]

[Bild: typ3.chart?ID_NOTATION=186563&TIME_SPAN=...D&IND2=SRS]

__________________
#3

RE: Münchener Rück

Aktionäre können sich über eine um 65 Cent höhere Dividende von 9,25 Euro je Aktie freuen.

OK... mache ich :-)

__________________
Hat sich erledigt. 
#4
Notiz 

RE: Münchener Rück

Munich Re mit Gewinneinbruch wegen hoher Corona-Schäden

...

Der Nettogewinn sank auf 221 Millionen Euro von 633 Millionen im Vorjahreszeitraum. Nach Anteilen Dritter lag er bei 222 Millionen. Der Konzern selbst hatte zuletzt einen Gewinn in Höhe eines niedrigen dreistelligen Millionen Euro-Betrags in Aussicht gestellt.

Die Gesamtbelastung aus Großschäden von über 10 Millionen Euro kletterte auf 1,181 Milliarden von 479 Millionen Euro im Vorjahr.


...

Die durch COVID-19 bedingten Schäden beliefen sich auf rund 800 Millionen Euro, wie der Rückversicherer mitteilte. Auf eine Aktualisierung der Ende März zurückgezogenen Gewinnprognose verzichtet der DAX-Konzern wegen der herrschenden Unsicherheit weiterhin.

...

https://www.finanzen.net/nachricht/aktie...us-8838607

__________________
#5

RE: Münchener Rück

Der Münchner Versicherungskonzern Munich Re plant ein Gemeinschaftsunternehmen mit dem führenden deutschen Werkzeugmaschinenhersteller Trumpf. Nach Informationen von Welt am Sonntag ist ein Bündnis für Werkzeug- und Laserschneidmaschinen im Geschäftsmodell des "Equipment as a Service" vorgesehen. Bei diesem Angebot müssen Unternehmen ihre Maschinen nicht mehr selbst kaufen, sondern ihnen werden die Anlagen kostenpflichtig bereitgestellt. Statt hoher Investitionsausgaben zahlt die Firma nur die Nutzungskosten.

Im konkreten Fall könnte der Versicherer die Maschinen von Trumpf kaufen und dann interessierten Kunden liefern. Das Gemeinschaftsunternehmen sei beim Bundeskartellamt angemeldet worden, so die Zeitung. Die Unternehmen wollten in Kürze Einzelheiten nennen.

Die Munich Re suche seit einigen Jahren mit Millionenaufwand Geschäftsmöglichkeiten in der Industrie. Vor zwei Jahren habe der Konzern bereits eine Kooperation mit dem Roboterhersteller Kuka, dem Sportwagenbauer Porsche und dessen Beratungstochter MHP unter dem Projektnamen "Smart Factory as a Service" gestartet.

Ein Sprecher von Munich Re wollte auf Anfrage von Dow Jones keine Stellungnahme abgeben / Quelle: Guidants News https://news.guidants.com


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
Notiz Hannover Rück Ca$hmandt 7 3.485 11.03.2021, 15:12
Letzter Beitrag: Ca$hmandt

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste