Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Margin im Optionshandel
#1
Notiz 

Margin im Optionshandel

Hallo,

wie managed ihr eure Marginauslastung beim Optionshandel?
Man hat ja bei IB die Kennzahlen:

Nettoliquidierungswert
Liquiditätsüberschuß
Mindesteinschuß
SMA

Ich versuche mich daran zu halten das der Liquiditätsüberschuß bei mindestens 50% des Nettoliquidierungswerts sein soll, das ist von mir aber völlig willkürlich ohne jede Berechnung dahinter ausgewählt.
Ich verkaufe bisher nur Puts mit Delta bis max 16 auf US Aktien mit einer Laufzeit zwischen einer Woche und ca 100 Tagen, wobei ich eher kürzere Laufzeiten bevorzuge, falls das relevant ist.
Das Geld um mir zur Not alle Aktien einbuchen zu lassen habe ich nicht auf dem Konto.

__________________
  Dein Geld ist nicht weg, es hat nur jemand anders. 
Werbelink: mein Broker -->Interactive Brokers <-- Werbelink: mein Broker
Die Charts in meinen Beiträgen stammen von Seeking Alpha
#2
Notiz 

RE: Margin im Optionshandel

Hallo,

es kommt vermutlich immer darauf an, mit welchem Ziel man den Optionshandel betreibt.
Nachdem ich im Frühjahr aus eigener Dummheit mächtig auf die Fresse (pardon) bekam, weil ich im falschen Becken (Futureoptionen) gefischt habe, bin den Optionshandel mit Aktien noch einmal genauer durchgegangen und zu folgendem einfachen Schluss für mich gekommen:
- alle geschriebenen Optionen der nächsten 2 Monate müssen gedeckt sein,
- die cushion in der TWS darf 0,70 nicht unterschreiten.
- das commitment pro Monat ab dem 3. Monat darf durchschnittlich nicht größer sein, als in der ersten zwei Monaten

Das ist auch willkürlich gewählt, aber es ist meine Wohlfühlgröße. Als Konsequenz daraus ergibt sich, dass ich nicht jedes lohnende Geschäft machen kann. Positiv gesehen: ich wähle noch genauer aus.
Eine gute Gelegenheit wird nur im Austausch gegen Schließung eines zu dem Zeitpunkt schlechteren Geschäfts eingegangen, wenn ich an meiner Grenze bin.
Ich handle Optionen zum Einstieg in Werte und zur Generierung von Gewinn durch Prämieneinnahmen, die Laufzeiten können auch sehr lang sein.



Schöne Grüße
#3
Notiz 

RE: Margin im Optionshandel

Zitat:Wie aus 500 Dollar Maximalverlust in der Realität 300.000 USD wurden.
https://www.youtube.com/watch?v=wIuFf-79jZg

Keine Ahnung, wie man Video /youtube verlinkt. Wonder Wonder

Korrktur: es sind "nur" 30.000 Verluste (  (410-350)x500 = 30.000).

Diese Gefahr hatten wir schon mal darüber besprochen.

Es geht um Optionsgeschäft.


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
Notiz Margin Call 719 22 13.973 18.01.2020, 08:57
Letzter Beitrag: bimbes

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste