Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Seltene Erden
WKN:
#1
Notiz 

Seltene Erden

Im Handelskonflikt zw. USA und China, haben die Chinesen letzte Woche ein neues Druckmittel ins Spiel gebracht: 
die Möglichkeit, die Versorgung der USA mit seltenen Erden zu unterbrechen, mit Metallen also, die zurzeit grösstenteils in China gefördert wird und aus vielen wichtigen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind (Smartphones, Fernsehen, Flugzeugturbinen uvw.). China ist mit rund 71% Anteil an der Weltproduktion seltener Erden deutlich führend, weit vor Australien (12%) und der USA (9%) 

Dass China durchaus bereit ist, solche Drohungen in die Tat umzusetzen, hat es 2010/11 beweisen: im Zuge eines territorialen Disputs mit Japan kürzte es die Ausfuhren seltener Erden um 40%, was die Notierungen der Metalle in die Höhe schnellen liess. Unternhemen, die auf seltene Erden angewiesen waren, mussten Lager aufbauen , um sich gegen künftige Versorgungsengpässe abzusichern.

Zwar gibt es auf seltene Erden im Gegensatz zu Oel, Gold oder Kupfer keine börsengehandelten Kontrakte. Doch man kann sich über die Aktien kotierter Minengesellschaften an der Branche beteiligen.
Zu den wichtigen Vertretern zählt etwa Lynas. 

https://www.finanznachrichten.de/nachric...imited.htm

Das in Sydney kotierte Unternehmen betreibt in Westaustralien die Mount-Weld-Mine, die als grösstes bekanntes Vorkommen seltener Erden ausserhalb Chinas gilt.
Jüngst hat Lynas bekannt gegeben, ein Joint-Venture mit Blue Line einzugehen. Das Ziel ist der Bau einer Verarbeitungsfabrik in Texas, dominiert China doch nicht nur die Gewinnung der Erze, sondern auch ihre Weiterverarbeitung.

Es gibt einige wenige ETFs auf seltene Erden, zB. der VanEck Vectors Rare Earth/Strat Metals ETF, der mit 20 Beteiligungen, darunter auch Lynas, die Entwicklung des MVIS Global Rare Earth/StratMetals Index nachbildet. 

https://www.vaneck.com/library/vaneck-ve...-sheet-pdf

Allerdings nur rund 20% der Einnahmen der Indexvertreter stammen tatsächlich aus seltenen Erden...Den weitaus grösseren Teil decken strategisch ebenfalls wichtige Metalle wie Lithium oder Kobalt ab
#2
Notiz 

RE: Seltene Erden

Hier mal der passende Chart dazu


Lynas Aktie

WKN: 871899 / ISIN: AU000000LYC6


[Bild: chart.aspx?instruments=16,1087518,16,814...545154757d]

https://www.finanzen.net/aktien/Lynas-Aktie


Ojay

__________________
Sieger zweifeln nicht, Zweifler siegen nicht !!! 

Quidquid agis, prudenter agas et respice finem !
#3

RE: Seltene Erden

Bei seltenden Erden habe ich noch folgende Werte auf der Watchlist...

US: SQM, ALB, FMC

AU: ORE, GXY

__________________
Trading is both, the easiest thing to do and also the most demanding thing you've ever done in your entire life. It can ruin your life, your family, and everything you touch if you don't respect it, or it can change your life, your families, and give you a feeling that is hard to find elsewhere if you succeed.
#4
Notiz 

RE: Seltene Erden

(02.06.2019, 13:34)F.I.A.S.C.O. schrieb: die Möglichkeit, die Versorgung der USA mit seltenen Erden zu unterbrechen, mit Metallen also, die zurzeit grösstenteils in China gefördert wird und aus vielen wichtigen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind (Smartphones, Fernsehen, Flugzeugturbinen uvw.). China ist mit rund 71% Anteil an der Weltproduktion seltener Erden deutlich führend, weit vor Australien (12%) und der USA (9%)

Was viele nicht wissen oder falsch vermuten: Es ist nicht so, dass nur China seltene Erden hat.
Falls China also den Markt aus politischen Gründen manipuliert, könnte das Ergebnis durchaus sein, dass Konkurrenten davon profitieren.

__________________
Keine Anlageberatung!
Alle Beiträge sind lediglich Meinungsäußerungen.
#5
Notiz 

RE: Seltene Erden

(03.06.2019, 06:16)Skeptiker schrieb:
(02.06.2019, 13:34)F.I.A.S.C.O. schrieb: die Möglichkeit, die Versorgung der USA mit seltenen Erden zu unterbrechen, mit Metallen also, die zurzeit grösstenteils in China gefördert wird und aus vielen wichtigen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind (Smartphones, Fernsehen, Flugzeugturbinen uvw.). China ist mit rund 71% Anteil an der Weltproduktion seltener Erden deutlich führend, weit vor Australien (12%) und der USA (9%)

Was viele nicht wissen oder falsch vermuten: Es ist nicht so, dass nur China seltene Erden hat.
Falls China also den Markt aus politischen Gründen manipuliert, könnte das Ergebnis durchaus sein, dass Konkurrenten davon profitieren.

Inwiefern?
#6

RE: Seltene Erden

Durch mehr Umsatz und Gewinn

__________________
#7
Notiz 

RE: Seltene Erden

weil der Abbau und die Verarbeitung außerhalb Chinas wieder interessant werden könnten...




"Seltene Erden": Nur eine begrenzt lange wirksame Handelswaffe


Die meisten der unter diesem Namen zusammengefassten Metalle sind eher aufwendig abzubauen als wirklich selten....

Das ökonomische Druckpotenzial dieser Verknappung wären allerdings insofern begrenzt, als die USA nur vier Prozent der chinesischen Seltene-Erden-Exporte abnehmen. Amerikanische Firmen und Konsumenten kaufen nämlich lieber fertige oder halbfertige Produkte, in denen chinesische Firmen diese Metalle schon verarbeitet haben...

Vorhandene Minen in den USA und anderen Ländern wegen günstiger Konkurrenz geschlossen...

Dass China das Angebot verknappen kann, liegt nicht nur an den geschätzten 2,9 Millionen Tonnen Seltener Erden in der Inneren Mongolei, sondern auch daran, dass diese besonders gut zugänglich sind und Material daraus früher besonders preisgünstig anboten wurde. Aufgrund dieser günstigeren Konkurrenz schloss man bis in die Nuller Jahre hinein vorhandene Minen in den USA und in anderen Ländern.
Steigen die Preise wegen einer Verknappung entsprechend und ohne längerfristige Aussicht auf einer Änderung dieser Situation, lassen sich solche Minen wieder öffnen und wirtschaftlich betreiben. Als China 2010 die Preise über Exportbeschränkungen schon einmal deutlich anziehen ließ (vgl. Handelskrieg um Seltene Erden), geschah genau das.

Die 2017 wiedereröffnete große kalifornische San-Bernardino-Mine schickte ihr Erz aber zur Verarbeitung nach China, weil sich das wegen niedrigerer Umweltauflagen lohnte. Erst nachdem Peking solche Erztransfers im letzten Jahr mit einem zehnprozentigen Vergeltungszoll belegte (der am 1. Juni auf 25 Prozent erhöht werden soll), beschlossen die Amerikaner, auch ihre eingemottete Verarbeitungsanlage wieder in Betrieb zu nehmen.....

Nach der ersten chinesischen Exportbeschränkung 2010 investierten auch Kanada, Australien, Indien, Brasilien, Malaysia und Vietnam große Summen in neue Abbauanlagen. In den letzten Jahren gingen solche Investitionen jedoch wieder zurück, weil China die Exportbeschränkungen nach Klagen der USA und Japans vor der Welthandelsorganisation WTO wieder aufhob und den Weltmarktpreis deutlich sinken ließ.
Steigt er erneut, könnten sich findige Unternehmen nicht nur die vermuteten riesigen Lagerstätten in Grönland näher ansehen, sondern auch die auf dem Meeresboden, wo das Achthundertfache des an der Oberfläche zu findenden Materials vermutet wird (vgl. Seltene Erden unter Wasser)....

Führungsposition beim Unterwasserabbau

Die sehr umfangreichen und teilweise bis zu 70 Meter dicken Sedimentschichten im mittleren Nord- und im östlichen Südpazifik sind mit 0,1 bis 0,2 Prozent Gehalt an Seltenen Erden mit Material aus chinesischen Minen vergleichbar. Der Anteil schwerer (und teurerer) Seltener Erden wie Dysprosium war in manchen Unterwasserproben sogar höher. Der Haken bei Vorkommen auf dem Meeresgrund sind die Schwierigkeiten bei der Förderung in bis zu sechs Kilometern Tiefe.

Beim Versuch, diese Schwierigkeiten zu bewältigen, führen derzeit das kanadischen Unternehmen Nautilus Minerals (vgl. Tagebau in der Tiefsee) und die chinesischen Mawei-Werft. Zusammen mit dem von chinesischen CRRC-Gruppe übernommenen britischen Unterwasserroboterhersteller SMD wollen diese Firmen noch in diesem Jahr ein "Produktionsschiff" für Seltene Erden in Betrieb nehmen. (Peter Mühlbauer)

Quelle:
https://www.heise.de/tp/features/Seltene...35430.html

__________________
#8
Notiz 

RE: Seltene Erden

Drohende Exportbeschränkung aus China - US-Militär sucht neue Lieferanten für seltene Erden

China drohte Washington im Handelsstreit mit einer Verknappung der Ausfuhr an seltenen Erden. Das US-Verteidigungsministerium fahndet jetzt nach alternativen Quellen für den wichtigen Rohstoff.

...

https://www.spiegel.de/wirtschaft/sozial...71097.html

__________________
#9

RE: Seltene Erden

Das mit der Elektromobilität wird dann auch etwas schwieriger....die Magnete in den Motoren enthalten viele Kilos Neodym!
#10

RE: Seltene Erden

ich hab kurz gegoogelt und keine quantitativen Angaben zum Neodymgehalt in Teslas gefunden. Natürlich steht überall moderne Elektromotoren würden Neodym enthalten und Neodym wäre knapp...aber nirgends stand wieviel Neodym tatsächlich pro Auto benötigt wird.
Wo hast Du die Zahlen her?


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste