Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Waste Management
WKN:WM
#1
Notiz 

Waste Management

[Bild: wastemanagement.gif]

Als Waste Management Q2/2018 Zahlen vorgelegt hatte, konnten die iinsgesamt stark überzeugen.

Umsätze: 3,74 Mrd. (vs. 3,68 Mrd. y/y). Damit Erwartungen des Marktes um 0,2 Mrd. nicht erfüllt. Das ist aber auch der einzige Haken an der gesamten Veröffentlichung.

Adjusted EPS 1,01 USD (+0,02 USD vs. Markterwartung).

Free Cash Flow ist 20% über Vorjahr bei 621 Mio. USD.

Besonders stark ist die Aussage von CEO Jim Fish zum Gesamtjahresausblick 2018:

Zitat:"Our traditional solid waste business continued to perform exceptionally well in the second quarter, underpinning our strong financial results.

Given the outstanding performance in our traditional solid waste business and a lower than anticipated tax rate, we are increasing our 2018 adjusted earnings per diluted share guidance to a range of $4.05 to $4.10, from $3.97 to $4.05."

 
Bezogen auf den FCF war Q2/2018 damit eines der Cashflow-stärksten Quartale der vergangenen Jahre. WM hat im bisherigen Jahr 2018 ca. 90% des FCF für Dividenden oder Buybacks ausgegeben. In Q2 von den 621 Mio. USD allein 200 Mio. USD für Dividenden und 300 Mio. USD für Buybacks. Im Earnings Cann hat WM noch einmal betont, dass sie an der FCF-Politik nichts ändern werden und auch zukünftig nichts von ihrem FCF für größere M&A-Aktivitäten brauchen werden, da sie mit ihrem organischen Wachstum ausreichend klar kommen.

WM hat Stand jetzt eine Dividendenrendite von 2,12%, Price / Sales von 2,6 und eine Debt-to-Equity-Ratio von 1,6.

Angesichts so positiver Zahlen und Informationen legten die Aktien von WM gestern einen ordentlichen Tanz aufs Parkett und gingen +7,7% aus dem Handel. [Bild: tup.gif]

Background-Infos:

Press Release: http://investors.wm.com/phoenix.zhtm...cle&ID=2359879
Earnings Cann Transcript. https://seekingalpha.com/article/419...all-transcript
#2
Notiz 

RE: Waste Management

Waste Management, einer meiner Lieblinge, hat Anfang November unaufgeregte Q3-Zahlen berichtet. EPS bei 1,15 USD und damit 0,04 USD über Erwartung. Umsatz mit 3,82 Mrd. USD zwar +2,7% y/y aber etwas unter den Markterwartungen.

Free Cashflow bei rund 480 Mio. USD. 200 Mio USD wurden für Dividenden ausgeschüttet, 200 Mio. USD für Aktienrückkäufe. Im dritten Quartal versteht sich.

Sie haben ihre Full-Year-Guidance noch einmal angehoben. Nachdem sie das in Q2 schon einmal deutlich getan haben wurde jetzt nochmal auf die Range von 4,13 USD bis 4,15 USD angehoben. Von 4,05 USD bis 4,10 USD. Auch die FCF-Guidance wurde angehoben und liegt damit über der aktuellen Markterwartung.

Die Aktie hat darauf hin verhalten reagiert. Für mich ist WM ein top solides Unternehmen und für Dividendeninvestoren sehr gut geeignet. Allerdings hat die Aktie einen Hang zu zu hohen Bewertungen. WM war schon im Mai diesen Jahres, als ich die Position einging, nicht günstig. Ich empfinde WM auch jetzt nach wie vor als teuer bewertet.


Waste Management Announces Third Quarter Earnings
http://investors.wm.com/news-releases/ne...earnings-5

Waste Management (WM) Q3 2018 Results - Earnings [WIKI]Call[/WIKI] Transcript
https://seekingalpha.com/article/4214555...transcript
#3
Notiz 

RE: Waste Management

Waste Management (WM) Surpasses Q4 Earnings and Revenue Estimates

Waste Management (WM) came out with quarterly earnings of $1.13 per share, beating the Zacks Consensus Estimate of $1.07 per share. This compares to earnings of $0.85 per share a year ago. These figures are adjusted for non-recurring items.

This quarterly report represents an earnings surprise of 5.61%. A quarter ago, it was expected that this garbage and recycling hauler would post earnings of $1.10 per share when it actually produced earnings of $1.15, delivering a surprise of 4.55%.

Over the last four quarters, the company has surpassed consensus EPS estimates three times.

Waste Management, which belongs to the Zacks Waste Removal Services industry, posted revenues of $3.84 billion for the quarter ended December 2018, surpassing the Zacks Consensus Estimate by 1.47%. This compares to year-ago revenues of $3.65 billion. The company has topped consensus revenue estimates just once over the last four quarters.

...

https://finance.yahoo.com/news/waste-man...ccounter=1

[Bild: WMc1dl1603.png]

__________________
#4
Notiz 

RE: Waste Management

Waste Management Cleans Up Following Earnings Beat

Revenue growth is driven by strong yield and volume growth in the company's collection and disposal business.

...

The waste disposal company reported first-quarter net income of $347 million, or 94 cents per share, on revenue of $3.7 billion. Analysts were expecting the company to report earnings of 91 cents per share on revenue of $3.67 billion. 

...

https://www.thestreet.com/investing/earn...yptr=yahoo

[Bild: WMc1dl1530.png]

__________________
#5
Notiz 

RE: Waste Management

Waste Management (WM) Surpasses Q2 Earnings and Revenue Estimates

Waste Management (WM) came out with quarterly earnings of $1.11 per share, beating the Zacks Consensus Estimate of $1.07 per share. This compares to earnings of $1.01 per share a year ago. These figures are adjusted for non-recurring items.

This quarterly report represents an earnings surprise of 3.74%. A quarter ago, it was expected that this garbage and recycling hauler would post earnings of $0.91 per share when it actually produced earnings of $0.94, delivering a surprise of 3.30%.

Over the last four quarters, the company has surpassed consensus EPS estimates four times.

Waste Management, which belongs to the Zacks Waste Removal Services industry, posted revenues of $3.95 billion for the quarter ended June 2019, surpassing the Zacks Consensus Estimate by 0.14%. This compares to year-ago revenues of $3.74 billion.


...

https://finance.yahoo.com/news/waste-man...12097.html

[Bild: WMc1dl1654.png]

__________________
#6
Notiz 

RE: Waste Management

Waste Management (WM) Beats Q4 Earnings Estimates

Waste Management (WM) came out with quarterly earnings of $1.19 per share, beating the Zacks Consensus Estimate of $1.17 per share. This compares to earnings of $1.13 per share a year ago. These figures are adjusted for non-recurring items.

This quarterly report represents an earnings surprise of 1.71%. A quarter ago, it was expected that this garbage and recycling hauler would post earnings of $1.16 per share when it actually produced earnings of $1.19, delivering a surprise of 2.59%.

Over the last four quarters, the company has surpassed consensus EPS estimates four times.

Waste Management, which belongs to the Zacks Waste Removal Services industry, posted revenues of $3.85 billion for the quarter ended December 2019, missing the Zacks Consensus Estimate by 2.64%. This compares to year-ago revenues of $3.84 billion.


...

https://finance.yahoo.com/news/waste-man...01737.html

[Bild: WMc1dl1607.png]

__________________
#7
Notiz 

RE: Waste Management

Die US-Abfallentsorgungsbranche ist zu einem Liebling umweltbewusster Investoren geworden, weil sie Müll recycelt und Gase aus Mülldeponien als alternative Brennstoffe nutzt.
Die führenden Unternehmen Waste Management Inc. (NYSE:WM) und Republic Services Inc. (NYSE:RSG) sind im Dow Jones Sustainability World Index enthalten, einer Benchmark für sozial bewusste Investitionen. Zu den Hauptinvestoren der Firmen gehören Fonds, die von dem milliardenschweren Philanthropen Bill Gates und der Vermögensverwaltungs-Ikone Larry Fink, Gründer von BlackRock Inc (NYSE:BLK), kontrolliert werden, die beide zu den führenden Befürwortern unternehmerischer Klimaschutzmaßnahmen gehören.
Aber die Abfallindustrie könnte dem Planeten weit mehr Schaden zufügen, als die Investoren denken, wie eine jahrelange Untersuchung aus der Luft im Auftrag der kalifornischen Luftregulierungsbehörden ergab. Die Untersuchung ergab, dass Mülldeponien als "Super-Emittenten" für 43 % der gemessenen Emissionen des starken Treibhausgases Methan verantwortlich sind - und damit den Sektor der fossilen Brennstoffe und der Landwirtschaft übertreffen.
Das Jet Propulsion Laboratory (NYSE:LH) der NASA in Pasadena und die Lecksuchfirma Scientific Aviation führen die Überflüge seit 2016 durch. Sie fanden heraus, dass aus einigen Mülldeponien, die von führenden US-Mülldeponieunternehmen wie Republic Services und Waste Management betrieben werden, Methan in einem Ausmaß austritt, das sechsmal so hoch ist wie die von der US-Umweltschutzbehörde (EPA) geschätzten Werte auf Anlagenebene. (Siehe Grafik https://tmsnrt.rs/3vuZrAV über Kaliforniens "Super-Emittenten"-Deponien).
Die zehn größten Deponien, die Methan emittieren, pumpen das Gas im Durchschnitt mit dem 2,27-fachen der bundesstaatlichen Schätzungen aus, die von Abfallunternehmen unter Anwendung der EPA-Methodik erstellt werden.
Die kalifornischen Untersuchungen könnten weitreichende globale Auswirkungen haben, da sie zeigen, dass die Abfallwirtschaft eine größere Rolle bei der Beschleunigung des Klimawandels spielt, als die Regulierungsbehörden bisher angenommen hatten. Die Erhebungen könnten auch Fehler in den Richtlinien der Vereinten Nationen für die Schätzung von Methanemissionen aufdecken, die von den wichtigsten Regierungen, einschließlich der USA, befolgt werden, so die an den Erhebungen beteiligten Wissenschaftler und die von Reuters befragten Regulierungsbehörden.
Die Untersuchungen könnten auch die Abfallwirtschaft ins Visier von politischen Entscheidungsträgern und grünen Investoren rücken, die sich bisher hauptsächlich auf die Reduzierung von Treibhausgasemissionen aus fossilen Brennstoffen konzentriert haben, so Eliot Caroom, Forscher bei TruValue Labs, das Investoren mit Daten und Analysen zu Umwelt- und Sozialverträglichkeit versorgt.
"Eine der größten emittierenden Industrien, die Abfallwirtschaft, verdient mehr Aufmerksamkeit", sagte er.
Gates - der Anfang des Jahres ein Buch mit dem Titel How to Avoid a Climate Disaster (Wie man eine Klimakatastrophe vermeidet) veröffentlicht hat - besitzt mehr als ein Drittel von Republic Services. Über den Bill & Melinda Gates Foundation Trust und sein persönliches Investmentvehikel Cascade Investment LLC besitzt er etwa 8% von Waste Management, wie aus den Fondsangaben hervorgeht. BlackRock besitzt einen Anteil von 4,6 % an Republic Services und 5 % an Waste Management, hauptsächlich über Fonds, die Indizes von Dritten nachbilden.
Offizielle Vertreter von Gates und BlackRock gaben keinen Kommentar für diese Geschichte ab.
Die Aufnahme in die Dow-Jones-Nachhaltigkeitsindizes basiert auf der Bewertung von S&P Global (NYSE:SPGI) für eine Reihe von Umwelt-, Sozial- und Governance-Kriterien. Waste Management hat die höchste Umweltbewertung im breiteren kommerziellen Dienstleistungssektor und eine nahezu perfekte Bewertung für die Klimawandelstrategie. Republic Services erhielt ebenfalls gute Noten für die Klimastrategie.
Offizielle Vertreter von Republic Services und Waste Management erklärten, dass sie mit den Erhebungen in Kalifornien kooperieren.
Waste Management sagte, dass es seine Bemühungen zur Reduzierung von Methanlecks ausweitet, einschließlich einer besseren Überwachung, dem Hinzufügen von mehr Erde zur Abdeckung von Deponien und dem Auffangen des Gases zur Wiederverwendung.
Republic Services sagte in einer Erklärung, dass die Daten der Überflüge eine Momentaufnahme darstellen, die möglicherweise die routinemäßigen Emissionen in seiner Anlage nicht genau erfassen. Das Unternehmen bezeichnete sich selbst als führend im verantwortungsvollen Deponiemanagement.
FEHLERHAFTE ANNAHMEN
Methan hält viel mehr Wärme in der Atmosphäre zurück als Kohlendioxid, wenn auch für einen kürzeren Zeitraum. Insgesamt richtet eine Tonne Methan über einen Zeitraum von 100 Jahren etwa 25-mal mehr Schaden am Klima an als eine Tonne Kohlendioxid, so die EPA.
Die Methankonzentrationen in der Atmosphäre sind in den letzten Jahren rapide angestiegen und haben die Regierungen der Welt alarmiert, die versuchen, die globale Erwärmung im Rahmen des Pariser Abkommens zum Klimawandel 2015 zu begrenzen. Die Messung dieser Konzentrationen in der Atmosphäre ist relativ einfach, aber es ist schwierig, die Quellen der Emissionen zu verfolgen. Diese Schwierigkeit hat sich zu einem großen Stolperstein für globale politische Entscheidungsträger entwickelt, die hoffen, das Problem einzudämmen.
.
Das International Panel on Climate Change (IPCC) der Vereinten Nationen hat 2006 Richtlinien für Regierungen herausgegeben, wie man Methanemissionen von Deponien ohne direkte Messungen, wie z.B. Luftaufnahmen, abschätzen kann. Stattdessen, so die U.N., kann Methan auf Deponien anhand von Faktoren wie der Menge und dem Inhalt des gelagerten Mülls und der angenommenen Zerfallsrate des Mülls geschätzt werden. Solche Methoden "erfüllen die Aufgabe nicht mehr", sagte Jean Bogner, ein Forscher an der Universität von Illinois, der die Methanemissionen von Mülldeponien seit den 1970er Jahren untersucht hat.
Das IPCC sagte, dass es seine Richtlinien überarbeiten würde, wenn die U.N.-Mitgliedsstaaten es dazu auffordern würden.
Die U.N. schätzt, dass Mülldeponien und Abwässer etwa ein Fünftel der weltweiten, vom Menschen verursachten Methanemissionen produzieren, nur hinter der Landwirtschaft und der Öl- und Gasindustrie.
Deponien produzieren Methan, wenn organische Materialien wie Lebensmittel und Pflanzen darin vergraben werden und unter sauerstoffarmen Bedingungen verrotten. Das Gas kann austreten, wenn der Boden, der die Deponie abdeckt, zu dünn ist, oder wenn Rohre, die das Methan auffangen sollen, gebrochen sind.
Etwa ein Fünftel des Mülls in den Vereinigten Staaten besteht laut EPA aus Lebensmitteln, was ein Hauptgrund für das Problem ist. Methanemissionen aus Mülldeponien sind in vielen Entwicklungsländern weniger problematisch, da dort tendenziell weniger Lebensmittel verschwendet werden und die Deponien im Freien angelegt werden, anstatt den Müll mit Erde abzudecken, so der IPCC.
UNTER DEM RADAR
Am 26. Februar flog ein Flugzeug der Firma Scientific Aviation in etwa 1.500 Fuß Höhe über die Mülldeponie Forward von Republic Services in Manteca im Central Valley und machte mit einem Infrarotspektrometer eine Reihe von Aufnahmen.
Die Wissenschaftler sagten, das Bild zeige, dass die Mülldeponie jede Stunde mehr als eine Vierteltonne Methan in die Atmosphäre ausstößt - das entspricht dem Klimaäquivalent von fast 12.000 Autos, die auf den nahe gelegenen Autobahnen im Leerlauf fahren. Diese Rate ist etwa sechsmal höher, als die EPA für die Anlage geschätzt hatte.
Frühere Überflüge der Anlage seit 2017 hatten ähnliche Messwerte gezeigt.
Das California Air Resources Board (CARB), das die Untersuchung in Auftrag gegeben hat, hofft, dass die Suche nach Lecks letztendlich dazu beitragen wird, die Emissionen zu reduzieren. Einen Monat nach dem Überflug im Februar begleiteten staatliche Inspektoren Beamte des San Joaquin Valley Unified Air Pollution Control District auf einer Reise zur Untersuchung der Forward-Deponie. Die Gruppe entdeckte an verschiedenen Stellen Methanlecks, die die zulässigen Grenzwerte überschritten, und stellte dem Betreiber der Deponie zwei Bescheide über Verstöße aus, wie aus einem Inspektionsbericht hervorgeht, der Reuters vorliegt.
In der jüngsten Serie von Überflügen, die im letzten Herbst begann, forderten die Behörden die Deponiebetreiber auf, die Informationen, die ihnen in Echtzeit von den Luftvermessern übermittelt wurden, zu nutzen, um Lecks am Boden zu finden und zu beheben. Der Staat plant, noch in diesem Jahr einen Bericht über die Bemühungen zu veröffentlichen.
Viele der Lecks lassen sich leicht beheben, indem man mehr Erde hinzufügt oder kaputte Rohre repariert, die das Methan für die Verwendung als Brennstoff auffangen sollen, sagte Jorn Herner, Leiter der CARB-Abteilung für Forschungsplanung, Verwaltung und Emissionsminderung.
Die Biden-Administration kündigte letzten Monat an, dass sie von mehr US-Mülldeponien verlangen würde, Gasauffangsysteme zu installieren, um die Methanemissionen zu begrenzen. Ein Beamter des Weißen Hauses gab keinen Kommentar für diese Geschichte ab.
Der Staat hofft, die Flugzeuge irgendwann durch Weltraumsatelliten ersetzen zu können. Kalifornien kündigte im April ein 100-Millionen-Dollar-Projekt an, das von dem Milliardär Michael Bloomberg unterstützt wird, um im Jahr 2023 Satelliten zu starten, die große Emissionen von Treibhausgasen aus Mülldeponien und anderen Quellen wie Raffinerien, Pipelines und Farmen aufspüren sollen.
https://www.reuters.com/


$ 139,30


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
Notiz Apartment Investment and Management Company Ca$hmandt 0 1.212 05.02.2019, 00:13
Letzter Beitrag: Ca$hmandt

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste